Liebe

Ich habe einen tollen Mann geheiratet.
Er hat eine ganze Reihe so guter Eigenschaften. Ganz im Gegensatz zu mir, beispielsweise, die ich eine Reihe missratener Qualitäten besitze.
Ich kann pedantisch sein, in der Sache. Ich streiche tollkühn das Brot von der Einkaufsliste, wenn es für die gute Sache ist.
Ich halte den Spiegel vor, anstatt zu kraulen. Ich bin realistisch, wo Optimismus gefragt ist. Und ich verhindere, verdammt noch mal, jedes kurze Urlaubsvergnügen mit dem unerbittlichen Hinweis auf unseren Kontostand.

In so einer Verbindung sieht sich mein fabelhafter Mann.
Seine Vorzüge sind ehrenwerter, bewundernswerter und praktischer Natur. Auch zeigt er bemerkenswertes schauspielerisches Talent. Kein Mensch mimt das Huhn, wie er. Fängt er an, sich wie ein Huhn zu benehmen, kommt er kaum wieder da heraus. Er wird gleichsam zum Huhn. Wir füttern ihn dann auch mit Körnern.

Sie sehen, ich komme aus dem Schwärmen gerade zu kaum noch heraus.
Wenn ich einmal ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern darf: mein Mann ist geistreich.
Mein Mann ist in der Lage, Schwierigkeiten, knifflige Umstände aus der Misere zu führen.
Mein Mann hält sein Wort. Hat er sich, wenn auch nur konkludent, verpflichtet, so steht er seinen Mann. Komme, was wolle.

Mein Mann ist auch ein Arbeitstier. Also, auf der einen Seite. Er schuftet so lange, bis alles getan ist. Mögen die anderen Menschen zwischenzeitlich Pausen einlegen, schlafen gegangen oder zumindest gedanklich abgeschweift sein, er bringt die Dinge zu Ende.
Natürlich, Kehrseite: man sieht ihn in dieser Zeit nicht und nur Gott weiß, wann der Zeit Ende gekommen ist.

Ich möchte ein Beispiel heraus greifen, um hier plastisch zu werden.
Es war so, dass unser Geschirrspüler erst in homöopathischen Dosen, doch bereits für mein sensibles Nasenwerk vernehmbar, zu stinken begann. Es war ein Geruch, der von verbranntem Gummi kündete. Ich wies meinen Gatten darauf hin und implizierte damit, dass wir tätig werden müssten.
(Wie es weiter geht, erfahrt Ihr in der ersten Lesung…)

________________________________________________________________________
© 2017 Lisa Marie Binder-Raupenstrauch
Die Verbreitung dieses Textes bedarf einer
ausdrücklichen Genehmigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.